Chormusik aus Allendorf im Sauerland!

3 Chöre eine Seite!

Jubiläum 2017 - 55 Jahre Frauenchor Cäcilia Allendorf 

Dieses Sängerfest hatte besondere Qualitäten, denn sowohl Männer- und Frauen-, als auch gemischte Chöre zeigten sich in Bestform und es war deutlich zu spüren, mit wie viel innerer Begeisterung die Sängerinnen und Sänger sich dem anspruchsvollen Liedgut widmeten.

Eröffnet wurden beide Konzerttagen durch den Jubilar mit dem Stück „Ich fühl wie du“ von Gregor Rottschalk aus dem Musical Tabaluga und Lilli.

Bei der Begrüßung freute sich die Vorsitzende Annette Schmidt, dass neben Ortsvorsteher Anton Lübke, Pastor Friedel Tapprogge auch die Vorsitzende des Kreischorverbandes Arnsberg Nicole Kupitz den Weg in die Allendorfer Schützenhalle gefunden hatte. Annette Schmidt gab in ihrer Ansprache einen kurzen geschichtlichen Überblick über die Entstehung und Entwicklung des Allendorfer Frauenchores, der sich 1962 auf Wunsch des damaligen Pastors Müller als Kirchenchor gründete. Sie berichtete, dass sich der Chor seit einigen Jahren, initiiert durch den stets engagierten Chorleiter Frank Rohrmann, in einer Art „Wechseljahre“ befindet, was zu einer Gewichtszunahme in Form von neuen Sängerinnen führt und dadurch sehr positiv zu bewerten ist.

Fast 40 Gastchöre aus drei Kreisen verzückten Freitag und Samstag die begeisterten Besucher mit einem facettenreichen Konzertprogramm, das von Volksliedern, über Popsongs bis hin zu englischsprachigen Stücken reichte und spannten dabei den Bogen bis zu Liedern rund um den Trinkgenuss. Cordula Weber führte charmant und ausgesprochen souverän durch das Programm und hatte reichlich zu tun, den es war wie ein riesiges musikalisches Buffet, bei dem die Besucher von den unterschiedlichsten Leckereien naschen konnten. In der Konzertfolge erklang vertrautes wie „An irish Blessing“ vorgetragen vom gemischten Chor Melodie Mellen oder „The sound of silence“ vom MGV Sauerlandia Arnsberg. Stücke die schon fast zum Mitsingen einluden gab es mit „Alles nur geklaut“ von der Chorgemeinschaft Reiste und „Ihr von morgen“ von der Chorgemeinschaft aus Altenaffeln. Der Chor Querbeet Eisborn trug mit „Lass mich dein Badewasser schlürfen“ eher zu dem satirischem, frivolem Teil des Konzertes bei, ebenso wie der MGV Eintracht Langenholthausen mit dem Stück „Froher Sang beim Becherklang“ von Emil Rabe , MGV Garbeck mit „An der Bar“ oder die Rohspatzen aus Allendorf mit dem Stück „Nix amore“, die alle sehr melodisch und schwungvoll vorgetragen wurden. Englischsprachige Songs sangen die Frauen von Southland Voices aus Affeln mit „Only you“ und der Stress-Abbau-Hymne „Pressure down“ von Martin Carbow, wie auch ConVoiceaus Stockum die „Sweetdreams (are made of this) oder die Männergruppe Quartett Plus aus Freienohl die „Little David play on your harp“ intonierten.

Es waren Konzerte mit sehr weitreichendem Repertoire, denn alle Chöre waren mit je zwei Liedern vertreten und gaben zwei Abende lang einen tiefen Einblick in die Vielfalt des Chorgesanges, bei dem alle Chöre gezeigt haben, die Chorszene im Sauerland lebt und hat Zukunft!

Eine kraftvolle Demonstration chorischen Singens war der an beiden Tagen zum Abschluss erklingende „westfälische Sängergruß“ aus über 450 Kehlen, ohne den kein Konzertteil eines Sängerfestes endet.

Zum gemütlichen Ausklang spielte Michael Vogt aus Rönkhausen der zum weiteren Singen, Schunkeln und Tanzbein schwingen einlud und damit die schönen Abende abrundete.

Schützenhalle der Schützenbruderschaft St. Franziskus Allendorf